Konzept unserer Erlebnispädagogik, Leitbild und Philosophie




In der heutigen Zeit der Digitalisierung herrscht vor allem Schnelllebigkeit. Unser Alltag ist geprägt vom Smartphone und Tablet und vor allem ständiger Erreichbarkeit - oft schon in der frühen Kindheit. Teamfähigkeit und Sozialkompetenz wird dennoch in nahezu jedem Beschäftigungsfeld gefordert - doch das Kommunizieren und das Miteinander wird nicht mehr gelernt unter anderem auf Grund von Messenger Diensten die das Reden miteinander überflüssig machen. Das daraus resultierende Ergebnis hat zur Folge, dass bei vielen Menschen Einschränkungen in den emotionalen, sozialen und kommunikativen Kompetenzen vorhanden sein können.


Unser Angebot

Wir sehen den ganzen Menschen in seiner Individualität und verstehen es als unsere Aufgabe Selbstbewusstsein zu stärken, Sozialkompetenz und Empathie zu vertiefen, den eigenen Charakter kennenzulernen, zu hinterfragen und selbst Initiative zu entwickeln. Wir geben das Setting und lassen das Programm entstehen. Ob Schulklasse, Jugendgruppe, eine Projektwoche, Teamtraining/ Team Building oder die Bildungsveranstaltung, die Dynamik der Gruppe gestaltet das Erlebnis immer mit.


Oder einfach gesagt:


Vertraue Dir selbst; Habe Spass dabei und lass das Unglaubliche geschehen

Durch ein Rahmenthema z.B. das Vater - Kind Wochenende oder die menschlichen Sinne neu entdecken geben wir das Grundgerüst vor. Innerhalb dieses Rahmens bieten wir passende Aktionen an, wie das intuitive Bogenschießen oder gemeinsam blind einen Weg finden.


Unsere Methodik

Nachdem wir erkannt haben, dass wir alle ein starkes Streben sowohl nach Autonomie als auch nach Zugehörigkeit haben, werden wir hier zum Ausdruck bringen wie beides miteinander zu verbinden und zu leben geht. Wir werden unseren Teilnehmern durch Interaktionsspiele, Spaß, Meditation und Momenten des Nachdenkens die Einfachheit dieser Theorie näher bringen. Unsere Arbeit ist geprägt durch einen hohen Selbsterfahrungsanteil.


Wir arbeiten in der Natur oder im Naturnahen Raum. Das Erleben fern von Städten ermöglicht einen neuen Blickwinkel auf das eigene Selbst und die Natur. Der Mensch sieht sich wieder als Teil der Natur. Diese positiven Erfahrungen können mit in den Alltag transportiert werden.

Eine unserer Wirkstätten ist das Naturfreunde Haus in Michelbach. Vom Schlafen in Betten bis hin zum Übernachten im Zelt ist hier alles möglich. Der schöne Nordschwarzwald bietet eine nahezu perfekte Wirkstätte. Die Alb ermöglicht das Arbeiten mit Wasser aber der Wald bietet auch Möglichkeiten zum Klettern oder einen Meditationsspaziergang.

Wir schaffen Gelegenheiten des ganzheitlichen Erlebens. Das heißt wir sprechen in unseren Settings die aktionalen aber auch die kognitiven und emotionalen Lernebenen an. Damit geben wir die Möglichkeit bisherige Verhaltensmuster aufzubrechen und über die Aktivität hinaus in den Alltag zu integrieren.
Hast Du Dich schon mal mit all Deinen Sinnen voll und ganz auf ein (Dein) Ziel konzentriert? Wir geben Dir die Möglichkeit durch das intuitive Bogenschießen. Lege den Fokus auf das Ziel, achte auf Dich und Deine Körperhaltung. Kontrolliere Deine Atmung. Werde Herr über Deine Gedanken und dann - Staune wie der Pfeil sein Ziel findet. Oder: Wir schenken Dir z.B. etwas - Zeit. Zeit die Du mal ganz für Dich verbringen darfst. Hältst du es ganz mit Dir alleine, an einer von Dir gewählten Stelle auf dem Areal aus? Z.B. unter einem schönen Baum? Was passiert mit Deinen Gedanken? Unterstützend können z.B. Aufgaben als Anreiz mitgegeben werden wie „ Stelle mit Naturmaterialien 5 Meilensteine Deines Lebensweges dar.“

Wir stellen je nach Zielsetzung und Verhalten der Gruppe einfache oder komplexe Herausforderungen welche strategisches Denken, Entscheidungskompetenzen, Konfliktfähigkeit und Flexibilität fordern.
Dies entsteht durch Aufgaben wie „schafft Ihr es als Team zusammen ein volles Glas Wasser das auf einer Plane steht von A nach B zu bringen. Schafft Ihr es auch über Hindernisse? Und was ist, wenn Ihr auf einmal alle nicht mehr reden könnt?“ Solche Aktionen schweißen eine Gruppe oder ein Team zusammen. Ganz automatisch entsteht Ziel orientiertes Handeln und Wege der Kommunikation die Ihr so im Alltag vielleicht gar nicht wahrnehmt.

Wir arbeiten nach dem Motto „der Weg ist das Ziel“. Somit gibt es bei den Interaktionsspielen kein richtig oder falsch. Dennoch sind die Aufgabenstellungen so gestaltet, dass auch Frustration möglich ist. Wir sind der Meinung, dass auch das Erleben der eigenen Frustrationstoleranz im Alltag hilfreich sein kann um Denkweisen umzustrukturieren.
Denke an die Aufgabe ein volles Wasserglas auf einer Plane stehend von A nach B zu bringen. Es gibt keinen falschen Weg. Im Gegenteil – es gibt mehrere Möglichkeiten. Die eine ist vielleicht ein wenig einfacher als eine andere, aber keineswegs ist eine falsch. Ihr werdet es schaffen das Glas an sein Ziel zu bringen. Wie viele Versuche werdet Ihr jedoch brauchen? Wie viele verschiedene Möglichkeiten probiert Ihr aus bis Ihr zu der für Euch besten Wahl kommt? Wie seid Ihr gemeinsam zu einer Lösung gekommen? Solche Erfahrungen prägen sich in das Unterbewusstsein ein und können im Alltag wieder hervorgeholt werden.

Die Reflexion nach den Aktionsphasen nehmen bei uns viel Raum ein, da über die emotionale Ebene ein tiefgehendes Lernen möglich ist. Aus dem Erlebten wird Erfahrung und Wissen. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse lassen sich in den Alltag/Arbeitsalltag Integrieren.
Du hast gemeinsam mit deinem Team die Aufgabe mit dem Wasserglas gelöst. Was ist aber während dieser Aktion mit Dir und der Gruppe passiert? Was fandest Du gut und was hat Dir nicht gefallen daran wie Ihr gemeinsam diese Aufgabe gelöst habt? Warum hat Dir etwas nicht gefallen? Würdest Du das nächste Mal etwas anders machen? Wie habt Ihr als Team funktioniert? In einem Gespräch mit allen an der Aktion Beteiligten lassen sich wichtige Erkenntnisse gewinnen über sich selbst, die Selbst- und die Fremdwahrnehmung sowie das eigene Verhalten.

Die „Nachsorge“ ist uns sehr wichtig. Wir sind für jeden Teilnehmer auch nach den Events ansprechbar. Oftmals entsteht durch das Verlassen der eigenen Komfortzone noch Tage nach dem Erlebten ein Redebedarf. Angehörige oder Freunde die selbst kein Teil des Settings waren können oft aufkommende Gedanken nicht nachvollziehen. Darum endet bei uns ein Event eigentlich nie.
Du bist wieder zu Hause und kannst dieses Gefühl das du hast einfach nicht beschreiben. Es gehen Dir noch so viele Dinge durch den Kopf. Vielleicht hast Du noch irgendeine Frage die sich jetzt erst im Nachhinein gestellt hat. Dann nimm mit uns Kontakt auf. Wir können verstehen was Dich bewegt und was in dir Vorgeht. Es hilft mit jemanden darüber zu reden der einen versteht, weil er selbst dabei war.



Unser Versprechen

Wir werden die Teilnehmer immer wieder an ihre eigenen Grenzen bringen, jedoch sind wir zu jeder Zeit begleitend aktiv. Wir haben uns als Ziel gesetzt, den Teilnehmer ein Stückchen weit aus seiner Komfortzone zu führen. Dieser Bereich ist gekennzeichnet durch Abenteuer, Unbekanntes, Unsicherheit, Herausforderungen und Risiken, sowie den daraus resultierenden Erfahrungen. Somit werden wir mit den Teilnehmern die Grenzen der eigenen Handlungskompetenzen erproben. Dies erfolgt im geschützten und angstfreien Umfeld der Gruppe. Wir vereinen das Rituelle mit dem Spirituellen und schaffen somit ein harmonisches und ausgeglichenes Umfeld.


Unsere Fähigkeiten

Es ist uns sehr wichtig, für unsere Teilnehmer das bestmögliche Setting zu bieten. Hier verfügen wir über ein hohes Maß an Kompetenzen wie Sicherheitstechniken, Organisationskompetenz, Anleitungstechniken, Problemlösungsfähigkeit, körperliche Fitness, ausgewogene Selbsteinschätzung, Selbstbewusstsein, Chaos Perfektion, Einfühlungsvermögen, kreativem Führungsstil, Urteilsfähigkeit auf der Basis von Erfahrungen. Denn auch für uns gilt: „Weiterbilden und Lernen macht Freude!“


Niemand wird uns so verlassen wie er zu uns gekommen ist!



Eure Cathrin und Euer Norbert
Naturerlebnispädagogen


„Erzähle mir und ich vergesse. Zeige mir und ich erinnere mich. Lass es mich tun und ich verstehe.“
Konfuzius